t

Verwendung von FMS mit dem LINK 510

Der TomTom LINK 510 ermöglicht den Zugriff auf die FMS-Schnittstelle eines Fahrzeugs und kann unterschiedliche FMS-basierte Informationen an TomTom WEBFLEET übertragen, wo sich diese Daten in Echtzeit einsehen und überwachen lassen.

Bei der so genannten "Flotten-Management-Schnittstelle" oder FMS handelt es sich um eine standardisierte Schnittstelle, die Zugriff auf Fahrzeugdaten gewährt, die normalerweise ausschließlich im internen Fahrzeugbussystem verfügbar sind. Die sechs führenden europäischen LKW-Hersteller Daimler, MAN, Scania, Volvo (einschließlich Renault), DAF und IVECO sind im Jahr 2002 übereingekommen, den so genannten FMS-Standard zu unterstützen, um den Einsatz herstellerunabhängiger Anwendungen und den Zugriff auf Fahrzeugdaten durch Dritte zu ermöglichen.

Die Fahrzeugdaten, auf die vom internen Bussystem eines Fahrzeugs per FMS zugegriffen werden kann, umfassen genaue Angaben zum Kraftstoffverbrauch, Fahrtdaten, Nebenantriebsereignisse und die Erkennung von hochtourigem Fahren bei LKWs. Eine direkte Verbindung zum internen Fahrzeugbussystem wird von Herstellerseite nicht zugelassen, da dies die Zuverlässigkeit des Fahrzeugs beeinträchtigen und zum Verlust des Garantieanspruches führen könnte.

Wenn der LINK 510 ordnungsgemäß installiert und an die FMS-Schnittstelle eines Fahrzeugs angeschlossen wurde, kann das Gerät die folgenden FMS-basierten Daten an WEBFLEET übertragen:

Zur Nutzung von FMS mit dem LINK 510 müssen die folgenden Anforderungen berücksichtigt werden:

TomTom LINK 510/530 GPS Telematikbox

Installation

Der LINK 510 ist mit einem vielseitigen E/A- (Eingangs-/Ausgangs-)Anschluss ausgestattet. Um auf die Daten zuzugreifen, die über die FMS-Schnittstelle eines Fahrzeugs übertragen wurden, muss der LINK 510 mit dem optionalen TomTom LINK 510-E/A-Kabel (9KLE.001.02) an die Schnittstelle angeschlossen werden.

So wird der LINK 510 mit FMS verbunden Die CAN High- und CAN Low-Drähte des LINK 510-E/A-Kabels müssen an die CAN High- bzw. CAN Low-Stifte am FMS-Anschluss des Fahrzeugs angebracht werden. Der Masseanschluss GND am E/A-Kabel muss mit der Karosserie des Fahrzeugs verbunden werden.

Wichtig: Der LINK 510 muss von einen "autorisierten LKW-Fachwerkstätte" aktiviert und installiert werden, der über eine entsprechende Zertifizierung verfügt. Beachten Sie, dass eine falsche Installation die Zuverlässigkeit des Fahrzeugs beeinträchtigen und zum Verlust des Garantieanspruches führen kann.

Fahrzeugkompatibilität

Die sechs führenden europäischen LKW-Hersteller Daimler, MAN, Scania, Volvo (einschließlich Renault), DAF und IVECO sind im Jahr 2002 übereingekommen, den so genannten FMS-Standard zu unterstützen, um den Einsatz herstellerunabhängiger Anwendungen und den Zugriff auf Fahrzeugdaten durch Dritte zu ermöglichen. Sämtliche nach dem Jahr 2002 von diesen Herstellern produzierten LKWs können FMS unterstützen, sofern die Schnittstelle für das entsprechende Fahrzeug aktiviert ist. Einige weitere Busse, die von Tochterunternehmen der hier genannten LKW-Hersteller produziert wurden, unterstützen ebenfalls FMS.

PKWs, Leichtlastkraftwagen, Busse oder LKWs von anderen Herstellern unterstützen FMS nicht.

Einrichtung geeigneter Fahrzeuge für die Nutzung von FMS

Auch wenn ein Fahrzeug FMS unterstützt, kann es erforderlich sein, die FMS-Unterstützung für das Fahrzeug zu aktivieren. Der Vorgang der Aktivierung der FMS-Schnittstelle für ein Fahrzeug kann je nach Hersteller, Fahrzeugmodell und Systemkonfiguration erheblich variieren. Für einige LKWs kann des Weiteren zusätzliche Hardware erforderlich sein.

Falls die FMS-Schnittstelle eines Fahrzeugs nicht standardmäßig aktiviert ist, muss die Aktivierung von einem autorisierten Händler vorgenommen werden. Dies geht üblicherweise mit weiteren Kosten einher, die bei Notwendigkeit zusätzlicher Hardware umso höher ausfallen.

Wenden Sie sich an einen autorisierten Händler, um zu ermitteln, was zur Aktivierung der FMS-Schnittstelle in einem Fahrzeug erforderlich ist.

WEBFLEET-Tarif

Zur Nutzung von FMS mit dem LINK 510 oder LINK 530 benötigen Sie einen geeigneten WEBFLEET-Tarif.

Sämtliche WEBFLEET-Tarife, mit denen der Anschluss eines Navigationsgeräts oder eines ecoPLUS an einen LINK 510 möglich ist, unterstützen die Verbindung mit der FMS-Schnittstelle. Tarife, die nur »Ortung« ermöglichen, sind nicht kompatibel.

Tipp:Falls ein Fahrzeug nicht für FMS geeignet ist, Sie aber dennoch den Kraftstoffverbrauch senken möchten, können Sie die Verwendung des TomTom ecoPLUS in Erwägung ziehen. Der ecoPLUS weist ähnliche Merkmale wie FMS auf und dient eigens zur Kontrolle des Kraftstoffverbrauchs. Weitere Informationen